detail

>
Attraktive Gipfelrunde zum markanten Aussichtsfelsen Eschenbacher Geißkirche mit herrlichen Blicken ins Pegnitz- und Hirschbachtal.

Am Dorfplatz von Eschenbach startet unsere durchgängig mit Rotring markierte Tour. Wir queren die Straße und folgen der Markierung durch schmale Gässchen, vorbei am Gasthof „Zum goldenen Engel“, bis unser Weg linker Hand mit den letzten Häusern von Eschenbach steil ansteigt. Bald empfängt uns der märchenhaft wirkende Herold-Turm, der den Eingang zum Wengleinpark markiert. Die ab Ende der 1920er Jahre als Naturschutzpark angelegte Anlage ist heute Bayerns ältestes Naturschutzgelände; auf verschiedenen Themenwegen erfährt man Wissenswertes über Flora und Fauna.

Hier teilt sich der Weg – wir bleiben auf dem geradeaus nach oben führenden Fahrweg, bis wir an der Lichtung in den Wiesenweg einschwenken. Kurz darauf tauchen wir in den Buchenwald ein. Der steile Pfad windet sich den Bergrücken empor zum Aussichtsfelsen Eschenbacher Geißkirche (538 Meter). Am vorstehenden Felsen ist die Frankenflagge gehisst. Hier genießen wir den herrlichen Blick über das 170 Meter unter uns liegende Pegnitztal. Das Panorama reicht vom Pleßel- und Schleußberg über Houbirg und Deckersberg bis hin zum Großen Hansgörgel.

Wir folgen nordwärts dem Pfad, der weiter über den langgezogenen Höhenrücken ansteigt, entlang der rechter Hand durch die Bäume spitzenden privaten Sattelbodenhütte bis zum höchsten Punkt unseres Weges, dem Fuß der bewaldeten Gipfelfelsen Koppe (572 Meter). Ab hier verbreitert sich unsere Route nun zusehends und schließlich mündet der naturbelassene Weg in einen Wirtschaftsweg. Achtung, die Markierung gabelt sich an dieser Stelle: links geht es hinunter ins Pegnitztal, wir biegen jedoch rechts ab und gehen steil bergab Richtung Hirschbachtal. In einer langgezogenen Rechtskurve bietet sich ein Ausblick über das Hirschbachtal bis zu den Felsen des Schwarzen Brands.

Bald drauf verlassen wir den Wirtschaftsweg und biegen rechter Hand in einen Pfad ein. Vorbei an efeuumrankten Bäumen stoßen wir an der Salamander-Quelle wieder auf den Wengleinpark und kurz danach sind wir zurück am Herold-Turm. Wer möchte, kann nun noch den Park auf einem der Themenwege genauer erkunden. Ansonsten kehren wir ab hier auf gleichem Weg zum Ausgangspunkt unserer Tour zurück.

  • Aufstieg: 216 hm

  • Abstieg: 211 hm

  • Länge der Tour: 4,7 km

  • Höchster Punkt: 544 m

  • Differenz: 192 hm

  • Niedrigster Punkt: 352 m

Difficulty

easy

Panoramic view

high

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Circular route

Rest point

Family suitability

Open

Navigation starten:

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Höhlen, wildromantische Natur und Idylle am Kanalufer }
Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen