Aktuelle Informationen

Corona-Update

Was ist erlaubt und was ist zu beachten?

Corona-Update für das Nürnberger Land

(Stand 25.11.2021)

Bayernweit gilt seit 09.11.2021 die Stufe ROT der Krankenhausampel mit den entsprechenden Maßnahmen (siehe unten). Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird bekanntgeben, wann die Ampel wieder von Rot auf Gelb umspringt. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie verschärft Bayern diese noch einmal. Die Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) mit den neuen Regeln ist am 24. November 2021 in Kraft getreten. Die neuen Regeln gelten dann zunächst mit Blick auf entsprechende Bundes-Vorgaben bis zum Ablauf des 15. Dezember 2021.

Aktuell gelten folgende Maßnahmen (Kurzübersicht, lesen Sie für weitere Details bitte die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung):

Corona-Regeln – Wellenbrecher

Darüber hinaus gilt bundesweit:

Die Bayerische 3G-Regelung am Arbeitsplatz wird ab Mittwoch, 24.11.2021, durch die bundesweite Regelung unabhängig von der Betriebsgröße verschärft. Bundesweit dürfen nur genesene, geimpfte oder getestete Personen ihre Arbeitsstätte aufsuchen (3G-Regelung). Die Einhaltung dieser 3G-Regelung soll vom Arbeitgeber täglich kontrolliert und dokumentiert werden. Dazu müssen alle Arbeitgeber auch über entsprechende Auskunftsrechte gegenüber den Arbeitnehmern verfügen. Die Arbeitgeber bieten weiterhin zudem mindestens zweimal pro Woche eine kostenlose Testmöglichkeit an. Dort wo keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, soll die Arbeit vom häuslichen Arbeitsplatz (Homeoffice) ermöglicht werden. Antworten zur Durchführung und vielen Fragen finden Sie hier.


Bayern wird in den kommenden Wochen zudem die Kontrollen ausweiten und intensivieren. Denn nur wenn die Maßnahmen auch eingehalten werden, können sie Wirkung zeigen.

Informationen zum Coronavirus - Häufige Fragen (Bayer. Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

► Antworten auf häufig gestellte Fragen: Coronavirus in Bayern (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

► Tourismusnetzwerk Franken: umfassende Übersicht und Rahmenkonzepte auch auf der Website des Tourismusverbands Franken

Landkreis Nürnberger Land: Übersicht und weitere Informationen

 

Hotspot-Regelung für Landkreise

In Landkreisen, in denen die 7-Tage-Inzidenz über 1.000 liegt, soll das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren werden. Es gelten dann folgende verschärfte Regeln:

Sinkt die Inzidenz für mindestens fünf Tage unter die 1.000er-Grenze, werden die Regeln aufgehoben.

(Stand 10.11.2021)

Die aktuellen Beschränkungen richten sich nicht mehr ausschließlich nach der 7 Tage - Inzidenz, sondern auch nach der Belastung des Gesundheits- und Krankenhaussystems (Hospitalisierungsinzidenz). Indikator dafür ist die Corona-Ampel. Die Corona-Ampel misst die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl von Menschen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen und dort stationär aufgenommen wurden. Aktuell steht die Corona-Ampel auf Stufe Rot.

Hier finden Sie die vom Robert-Koch-Institut berechnete, aktuelle 7-Tages-Inzidenz des Landkreises.

Hier finden Sie das Intensivbettenregister Divi.

Derzeit gilt die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Für die Krankenhausampel in Bayern gilt von 9. November 2021 an Stufe ROT. Die entsprechenden Regelungen sind ab dem 9. November 2021 wirksam. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird bekanntgeben, wann die Ampel wieder von Rot auf Gelb umspringt. Bis dahin gelten folgende Maßnahmen (Kurzübersicht, lesen Sie für weitere Details bitte die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung):

- Statt der medizinischen Maske muss wieder eine FFP2-Maske getragen werden. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen zumindest eine medizinische Maske tragen.

3G am Arbeitsplatz in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten: Beschäftigte, die Kontakt zu anderen Personen haben (Kund*innen, Kolleg*innen…), müssen ihren Arbeitgeber*innen einen Nachweis zeigen, dass sie genesen oder geimpft sind. Sind sie das nicht, müssen sie zweimal pro Woche einen negativen Schnelltest erbringen.

3G (geimpft, genesen oder Schnelltest) gilt für Anbieter*innen, Veranstalter*innen, Betreiber*innen, Beschäftigte, ehrenamtlich Tätige sowie Besucher*innen und Nutzer*innen in Hochschulen, bei außerschulischen Bildungsangeboten, Angeboten der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in Bibliotheken und Archiven.

Getesteten Personen gleichgestellt und von der 3G-Regel weitgehend ausgenommen sind

- Kinder bis zum 6. Geburtstag,

- Kinder, die noch nicht eingeschult sind,

- Schüler*innen, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.

3G plus (geimpft, genesen oder negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 h sein darf), gilt ab sofort in der Gastronomie und für körpernahe Dienstleistungen.

Anbieter*innen, Veranstalter*innen, Betreiber*innen, Beschäftigte, ehrenamtlich Tätige (nicht Besucher*innen/ Nutzer*innen) bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen bis 1.000 Personen in nichtprivaten Räumlichkeiten, Sportstätten und praktischer Sportausbildung, Fitnessstudios, dem Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, der Gastronomie, dem Beherbergungswesen, zoologischen und botanischen Gärten, außerdem zu Freizeiteinrichtungen einschließlich Bädern, Thermen, Saunen, Solarien, Seilbahnen und Ausflugsschiffen, Führungen, Schauhöhlen und Besucherbergwerken, Freizeitparks, Indoorspielplätzen, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen, dem touristischen Bahn- und Reisebusverkehr und infektiologisch vergleichbaren Bereichen und bei Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist und die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind, müssen geimpft oder genesen sein oder zweimal pro Woche einen negativen PCR-Test (!) vorlegen, da dieser nicht älter als 48 h sein darf.

2G - 2G (geimpft oder genesen, Tests gelten nicht mehr als Zugangserlaubnis) gilt ab sofort für die Besucher*innen oder Nutzer*innen der oben genannten Veranstaltungen, Kultur- und Sportangebote sowie für Clubs, Diskotheken, Bordellbetriebe und vergleichbare Freizeiteinrichtungen. Kinder unter 12, für die bis dato kein Impfangebot besteht, haben ohne weitere Auflagen Zugang. Anbieter, Veranstalter oder Betreiber können Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies entsprechend nachweisen, mit aktuellem negativem PCR-Test ausnahmsweise zulassen. An Orten, wo 2G gilt und beim Einlass geprüft wurde, entfällt die Masken- und Abstandspflicht.

Ausgenommen von den 3G- bzw. 2G-Regelung sind Privaträume, der Handel und der öffentliche Personennahverkehr sowie Veranstaltungen unter freiem Himmel mit weniger als 1.000 Teilnehmenden, Gottesdienste und Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz.

 

Beherbergung

Bei der Übernachtung in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen usw. gilt ebenfalls die 3G-Regelung. Die Gäste müssen bei der Ankunft einen Impf- oder Genesenennachweis bzw. einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen. Alle weiteren 72 Stunden muss erneut ein aktueller Testnachweis erbracht werden.

 

Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen

- In Geschäften, Dienstleistungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen gelten derzeit keine von der Größe des Raums abhängigen Personenbeschränkungen.

Der Handel ist von den 3G- bzw. 2G-Regelungen ausgenommen.

 

Veranstaltungen

Für größere Veranstaltungen jeder Art gilt:

- die 2G-Regel

- In Gebäuden, geschlossenen Räumlichkeiten, Stadien oder anderweitig kapazitätsbeschränkten Stätten darf die Besucherkapazität bis einschließlich 5.000 Personen zu 100 % der Kapazität sowie für den 5.000 Personen überschreitenden Teil zu höchstens 50 % der weiteren Kapazität genutzt werden.

- Sollen mehr als 1.000 Personen zugelassen werden, müssen die Veranstalter*innen dem Landratsamt vorab und unaufgefordert ein Infektionsschutzkonzept vorlegen.

Die Veranstalter*innen müssen sicherstellen, dass die Maskenpflicht eingehalten wird.

Für Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen gilt außerdem:

- Eintrittskarten dürfen nur personalisiert verkauft werden.

- Verkauf, Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt.

- Offensichtlich alkoholisierten Personen darf der Zutritt nicht gewährt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier: www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/

 

Informationen und Rahmenkonzepte für Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe sowie touristische Dienstleister finden Sie auf der Seite Tourismusnetzwerk Franken.