detail

>
Die Tour rund um die Houbirg entführt zu mahnenden Zeugnissen der Historie, eindrucksvollen Spuren der Siedlungsgeschichte und herrlichen Panoramablicken.

!!!Achtung!!! Bis voraussichtlich 30.06.2024 sind Bereiche am Hohlen Fels abgesperrt, um ein Kolkrabenpärchen beim Brüten zu schützen. Wer die Absperrbänder nicht beachtet, handelt ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 15.000 Euro gemäß § 69 Absatz 3 BNatSchG geahndet werden. Daher bitten wir Sie, die Sperrbänder zu beachten! Der hier beschriebene Wanderweg kann trotzdem auf gesamter Länge begangen werden, das beliebte Fotomotiv der Kiefer oberhalb des Stausees ist nicht davon betroffen. Betroffen ist lediglich das Felstor, die Hallenhöhle sowie der Felskopf, der oberhalb hinausragt.

Vom S-Bahnhof Happurg aus gehen wir Richtung Happurg, biegen im Ort von der Hohenstädter Straße nach links in die steil bergauf führende Grabenstraße, halten uns rechts und kommen in den Höhenweg. Unser Wanderweg biegt kurz darauf links ab und führt über das Kriegerdenkmal an den Dokumentationsort Hersbruck/Happurg, der an das KZ-Außenlager erinnert. Von dort geht es rechts in den Wald hinein. Der steile Aufstieg mündet in einen Forstweg, auf dem wir uns rechts halten. Begleitet werden wir unterwegs von Informationstafeln des Geologischen Rundwegs, die Aufschluss über Gesteinsschichten und Besiedlungsgeschichte der Houbirg geben. Die Befestigungsanlage auf dem Berg gilt als eine der bedeutendsten keltischen Höhensiedlungen Deutschlands.

Vom Waldweg wenden wir uns nach rechts auf den Bergwanderweg, auf dem wir die Wallanlage begehen und zum höchsten Punkt der Houbirg (616 m) gelangen. Bergabwärts müssen wir im Wald links in einen Pfad abbiegen, auf dem wir den Aussichtspunkt „Hohler Fels“ mit herrlichem Blick auf den Happurger Stausee erreichen. Weiter führt uns die Markierung teils steil hinunter. Nach langem Abstieg kommen wir auf einen Waldweg, der auch zum Stollen F des Dokumentationsortes führt.

Unsere Tour bringt uns weiter talwärts, bis die ersten Häuser von Happurg erreicht sind. Vom Höhenweg biegen wir links in einen schmalen Trampelpfad ab, überqueren die Straße „Am Gänsberg“ und gehen über die Treppe bis zur Förrenbacher Straße, auf die wir rechts einschwenken. Wir wandern durch den Ort, der gemütliche Einkehrmöglichkeiten bietet, und kommen über die Hersbrucker Straße zur Schöffenstraße, auf die wir rechts abbiegen, um wieder zum Ausgangspunkt zu gelangen.

  • Aufstieg: 369 hm

  • Abstieg: 370 hm

  • Länge der Tour: 9,4 km

  • Höchster Punkt: 610 m

  • Differenz: 260 hm

  • Niedrigster Punkt: 350 m

Difficulty

difficult

Panoramic view

very high

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Circular route

Open

Navigation starten:

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Höhlen, wildromantische Natur und Idylle am Kanalufer }
Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen