Unterkunft-Schnellsuche

Frischer Fisch auf den Tisch

Frischer Fisch kommt im wasserreichen Nürnberger Land häufig auf den Teller. Saibling und Forelle stammen aus den hiesigen Gewässern, der Karpfen wird aus dem nahen Aischgrund bezogen.

Forelle blau

Der Fisch des Jahres 2013 – die Forelle – fühlt sich in den vorwiegend kalten und sauerstoffreichen Fließgewässern des Nürnberger Lands wohl. Zubereitet wird sie meist „blau“ – in einem sauren Wurzelsud gegart – oder als „Forelle Müllerin“ – in Mehl gewendet und in der Pfanne gebraten. Dazu werden Kartoffeln aller Art serviert.

Gebackener Karpfen

Karpfen kommt meist gebacken auf den Teller, aber auch phantasievolle Gerichte wie Salat mit Karpfenchips sind auf den Speisekarten des Nürnberger Lands zu finden.

Hier gibt's frischen Fisch

Frische und geräucherte Forellen erhalten Sie in Mosenhof bei Happurg, bei der Regelsmühle im Albachtal nördlich von Alfeld (www.forellenzucht-regelsmuehle.de) und bei der Erlengrund Fischerei in Diepoltsdorf bei Simmelsdorf (www.forellenzucht-rau.de).

  • Frische Forelle aus dem Teich der Erlengrund-Fischerei Rau.
  • Regenbogenforellen mit Kräutern auf Holzbrett vor dem Zubereiten
  • Regenbogenforelle in der Küche, Koch legt die Forelle in die Pfanne, Gewürze und Kräuter stehen bereit.
  • Frische Forelle aus dem Teich der Erlengrund-Fischerei Rau.
  • Regenbogenforellen mit Kräutern auf Holzbrett vor dem Zubereiten
  • Regenbogenforelle in der Küche, Koch legt die Forelle in die Pfanne, Gewürze und Kräuter stehen bereit.